Nibelungen-Triathlon in Worms am 29.6 über die Sprintdistanz 750-20-5 - Der morgendliche Blick um 6:45 Uhr aus dem Fenster - Regen - und auf das Thermometer - 15 °C - lud nicht gerade dazu ein sich auf eine Freiluftveranstaltung zu freuen, noch dazu an einem Sonntag. Da war die Versuchung groß sich wieder ins warme Bett zu kuscheln. Aber nein, es halb nichts, drei Sportskameraden waren bereit am zweiten Triathlon für unsere Master Liga teilzunehmen und ein brauchbares Ergebnis einzufahren. Selbst unser Ersatzmann Uwe Schmidt ließ sich von dem bescheidenem Wetter nicht abschrecken und fuhr tapfer mit nach Worms - dafür noch einmal ein herzliches DANKE SCHÖN!


 Dort angekommen hörte es tatsächlich auf zu regnen, wenn auch der kühle Wind geblieben ist. Geschwommen wurde zunächst im Rheinhafen ohne Neo, denn die Wassertemperatur soll zu warm für den Neo (21.9 °C) gewesen sein. Naja, meine Füße gaben mir eine andere Rückmeldung. Nach dem ersten Kälteschock nach einem beherzten Kopfsprung war es aber tatsächlich aushaltbar und besser als gedacht. Nach dem Schwimmen ging es ab aufs Rennrad. Auch wenn ich meine Füße während der ganzen Fahrt nicht spürte ( Socken werden völlig überbewertet) und es zu Beginn mit dem nassen Anzug noch frostig war, ließ sich die fast abgetrocknete und abgesperrte Radstrecke recht gut fahren. Mit dickem Gang viel Geschwindigkeit machen war jetzt die Devise. Einige Male sah ich die 40 km/h auf dem Tacho aufblitzen und damit die Rückmeldung, dass ich gut unterwegs war. Michael ist kurz vor mir aus dem Wasser gekommen. Ihn muss ich kurz nach dem Wechsel überholt haben, was ich aber nicht gemerkt hatte. Nun folgte das abschließen Laufen über 5 km. Gelaufen wurde in zwei Runden mit mehreren Gelegenheiten die Konkurrenz zu beobachten. Dabei sah ich nichts Gutes, denn Michael hatte einen guten Lauftag erwischt und kam mir immer näher. Viel länger hätte der Lauf nicht sein, so rettete ich mich mit einer Minute Vorsprung ins Ziel. Kurz darauf kam auch Claudia mit einem tollen Ergebnis (5. in ihrer Altersklasse) strahlend ins Ziel gelaufen. Uwe S. schien die Strecke so gut zu gefallen, dass er sie noch ein wenig länger genossen hat. Fazit: Wir waren alle froh gesund und ohne Sturz ins Ziel gekommen zu sein und waren mit unsere Leistung zufrieden - zum Schluss kam sogar ein wenig die Sonne heraus!. Das anschließende Weizen hatten wir uns verdient und ließen es uns beim Revue passieren lassen schmecken!

Uwe Janson

PS:Die Ergebnisse unserer Athleten gibt es HIER, vom gesamten Wettkampf HIER